Über uns

Die Landesfachstelle Glücksspielsucht der Suchtkooperation NRW entwickelt Konzepte zur Verbesserung der Hilfeangebote für Glücksspielsüchtige und ihre Familien und sensibilisiert die Öffentlichkeit für die Risiken des Glücksspielens.

Ziele und Aufgaben

Die Landesfachstelle Glücksspielsucht klärt insbesondere über Glücksspielarten mit erhöhtem Gefährdungspotenzial auf, wie z.B. Geldspielgeräte, Online-Casinos und Sportwetten. Außerdem bietet sie Fortbildungen an und qualifiziert Mitarbeitende der professionellen Suchthilfe und angrenzender Arbeitsfelder.

Weitere zentrale Aufgaben bestehen in der Entwicklung, Durchführung und Begleitung von Projekten wie z.B. dem Berufsschulprojekt GLÜXXIT. Zum weiteren Aufgabenbereich zählen die Vernetzung der Glücksspielerselbsthilfe und die Erfassung von Daten zum Glücksspielmarkt. Unterstützt wird sie dabei von regionalen Schwerpunktberatungsstellen.

Darüber hinaus betreibt die Landesfachstelle Glücksspielsucht der Suchtkooperation NRW eine niedrigschwellige Telefon- und Onlineberatung in deutscher und türkischer Sprache.
Die Landesfachstelle Glücksspielsucht wurde im Jahr 2002 gegründet. Seit 2012 ist die Drogenberatung e.V. Bielefeld Trägerin der Einrichtung.

Zielgruppen

  • Allgemeine Öffentlichkeit
  • Fachöffentlichkeit (Suchthilfe und angrenzende Berufsgruppen z.B. Lehrerinnen und Lehrer)
  • junge Menschen und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Schulkontext
  • problematisch Glücksspielende und ihre Angehörigen
  • politische Entscheidungsträger