News-Index |  Termine |  Seminare (Anmeldung)
 

Zur Anmeldung

Seminar 4: Pathologisches Glücksspielen und pathologischer PC-/Internet-Gebrauch: Komorbidität, Differentialdiagnose, Gemeinsamkeiten, Unterschiede

Datum: 19.05.2017
Referenten: Dr. Holger Feindel

Immer häufiger sind Fachstellen für Glücksspielsucht und auch insgesamt Suchtberatungsstellen mit Klienten konfrontiert, die mit dem Problem pathologischer PC-/Internetgebrauch („Computerspiel-sucht“) um Hilfe ersuchen. Gibt es auch einige Ähnlichkeiten bei diesen Krankheitsbildern, so zeigt doch die therapeutische Praxis, dass es sich bei pathologischem PC-/Internet-Gebrauch (ICD 10 F68.8) um ein vollständig eigenständiges vom pathologischen Glücksspielen (ICD 10 F63.0) klar abzugrenzen-des Krankheitsbild handelt.
Ziel der Fortbildung ist es, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen pathologischem PC-/Internet-Gebrauch und pathologischem GlĂĽcksspielen herauszuarbeiten. Auch auf Grenzbereiche und differentialdiagnostische Fragestellungen (OnlineglĂĽcksspiele, GlĂĽcksspielelemente in PC-Spielen) soll ein besonderes Augenmerk gelegt werden.
In klinischen Stichproben der AHG Klinik Münchwies zeigte sich bei Patientinnen und Patienten mit einem pathologischen PC-/Internetgebrauch 2000-2009 eine Komorbidität von 11,3% mit pathologischem Glücksspielen. Bei 296 im Jahr 2011 behandelten path. Glücksspielerinnen und -spielern zeigte sich in 2,4 % der Fälle komorbid ein pathologischer PC-/Internet-Gebrauch. Vor dem Hintergrund die-ser Komorbidität und alleine aufgrund der Begriffsnähe („Spielsucht“) wird insbesondere an Fachstellen für Glücksspielsucht immer mehr die Anforderung gestellt, sich auch bezüglich des Pathologischen PC-/Internet-Gebrauchs kompetent zu zeigen.
Im zweiten Teil des Seminars soll daher explizit auf die Besonderheiten des pathologischen PC-/Internetgebrauches eingegangen werden. Es soll ein Ăśberblick ĂĽber Erscheinungsformen und Charak-teristik des medialen Angebotes gegeben sowie ein Ansatz zur diagnostischen Handhabung und thera-peutischen Herangehensweise vorgestellt werden. Dabei stellen besondere Herausforderungen an den Beziehungsaufbau zu diesen Klientinnen und Klienten einen Schwerpunkt dar.
Bei entsprechendem Bedarf soll den Teilnehmern auch die Möglichkeit gegeben werden, eigene Fälle beispielsweise bezüglich differentialdiagnostischer Fragen mit einzubringen.

Termin: 19.05.2017, 09.45 – 17.00 Uhr

Referent: Dr. Holger Feindel (AHG Klinik MĂĽnchwies)

Veranstaltungsort: Jugendherberge Köln-Deutz
Siegesstr. 5
50679 Köln

Anreise: http://www.jugendherberge.de/Jugendherbergen/Koeln-Deutz450/Anreise

Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem sozialen Bereich / Suchtberaterinnen und Suchtberater / Lehrerinnen und Lehrer / Schulsozialar-beiterinnen und -arbeiter / Schuldnerberaterinnen und -berater / Bewährungshelferinnen und -helfer etc.

 
 
  




Zur Onlineberatung TÜRKÇE ONLINE DANIŞMA
 
  NEUE VIDEOS:
Der Sucht ein Gesicht geben
  
  Videoclips mit Interviews von Glücksspielsüchtigen, Angehörigen und Experten. » mehr...
 
   MATERIALIEN:
   Materialien der Landeskoordinierungs- stelle:
Hier finden Sie Materialien zum Bestellen
mehr...
 
  
  Aktuelle Kampagne:
Hier finden Sie weiteres Material zum Bestellen. mehr...
  X